Wir brauchen Familienbilder

By in
Wir brauchen Familienbilder

Nach Weihnachten ist vor Weihnachten! 🙂

Bilder von der Familie zu haben, ist immer was Besonderes. Gerade vor Weihnachten wird der Andrang groß und die Anfragen überschlagen sich. In der Vorweihnachtszeit dreht sich bei mir alles um Familien und Kinder. Und ich liebe es!!!

Ich nutze diesen Beitrag um euch von meinen letzten Erfahrungen zu berichten. Euch einen kleinen Einblick geben und euch auch etwas Trost spenden, falls eure Kinder nicht richtig mit machen sollten.

DAHER GANZ WICHTIG: Macht rechtzeitig einen Termin. Denn nichts ist schlimmer als Stress – gerade in der Weihnachtszeit haben wir alle immer etwas Stress. Ich habe es im letzten Jahr gesehen und mitbekommen - ich wurde auf den letzten Drücker nach Familienfotos gefragt. Und habe auch noch eine Woche vor Weihnachten Bilder gemacht. Und diese in Akkordzeit bearbeitet, damit diese dann noch rechtzeitig beim Kunden ankommen und dann zu Weihnachten verschenkt werden kann.
Das mache ich in diesem Jahr anders. Ich werde keine Familienshootings im Dezember mehr anbieten – allein aus dem Grund, weil es für mich Stress bedeutet.
Grundsätzlich könnt ihr das ganze Jahr über bei mir Familienshootings buchen – UND wenn ihr weihnachtliche Bilder von euren Kleinsten möchtet, kann das auch im Frühjahr, Sommer oder Herbst stattfinden. Das Studio kann man jederzeit um dekorieren und eine weihnachtliche Kulisse verwandeln.
Wer also ein Familienshooting plant, sollte rechtzeitig einen Termin bei mir sichern!

PLANT NICHT ZU VIEL: aus meiner Erfahrung kann ich euch berichten, dass ihr nicht zu viel planen solltet. Ihr habt Bilder im Kopf, die ihr umgesetzt haben möchtet? Kein Problem, gemeinsam werden wir probieren die Wünsche umzusetzen. Manchmal kann es aber passieren, dass Kinder so gar keine Lust haben. Deswegen setzt euch bitte nicht zu sehr in den Kopf gewisse Bilder mit euren Kindern umzusetzen. Die Enttäuschung ist nachher groß, wenn die Bilder nicht so werden wie erhofft.
Wichtig ist immer, dass eure Kinder gut drauf sind und Spaß haben.
Daher auch der frühzeitige Termin – denn ein Kind kann auch schnell mal krank werden, dann haben wir immer noch die Möglichkeit einen Termin kurzfristig zu verschieben. Ihr müsst es mich nur wissen lassen.

Oft hatte ich schon Kinder, die keinen Wert darauf gelegt haben, sich von mir fotografieren zu lassen oder aber mir weder in die Kamera schauen noch dort sitzen bleiben, wo sie sollen. Das kann man alles nicht planen, aber wir machen das Beste draus. Und ich denke mir auch immer was Kleines aus, damit ich die Kinder an mich fesseln kann. Klappt nicht immer, aber oft. 😛
Es tut mir immer unendlich leid, wenn ich ein Shooting mit Kindern hatte und die Kinder aber nicht mitmachen wollen. Meistens probieren die Eltern dann krampfhaft das Kind zu bespaßen um wenigstens einmal ein Lächeln heraus zu kitzeln. Aber dennoch sieht man die verweinten Augen dem Kind an.
Es kam auch schon vor, dass ich dann ein Shooting abgebrochen habe. Denn wenn das Kind sich in Rage weint und nicht mehr zu Ruhe kommt, dann macht es keinen Sinn mit der Kamera draufzuhalten. Und wenn wirklich kein einziges Bild dabei zustande kommt, dann komme ich wieder und wir probieren es erneut.

Oft versuchen Eltern auch ihre Kinder in ein besonders tolles Outfit zu stecken, was den Kindern aber gar nicht schmeckt. Wenn dies beim ersten Anlauf nicht klappt, dann solltet ihr euer Kind (sofern das schon geht) selbst entscheiden lassen, was es tragen möchte. Dann ist die Stimmung zumindest nicht ganz am Anfang schon schlecht. 🙂

Viele Eltern wünschen sich auch die klassischen Bilder, wie das Kind im Korb sitzt oder auf der Decke liegt. Das mag bei einigen Kindern auch gut klappen. Bei anderen wiederum nicht. Hier aber bitte nicht verzweifeln. Die Kinder müssen mit der Situation auch erst einmal warm werden – denn sie verstehen noch nicht richtig. Da steht dann eine riesige Lampe, die Licht macht und blitzt und eine komische Frau mit einer Kamera, die komische Grimassen macht.
Die schönsten Bilder, sind meiner Meinung nach eh die die nicht gestellt sind, sondern echt. Kinder beim Spielen oder in ihrer eigenen kleinen Welt, wenn sie sich unbeobachtet fühlen. Oder aber auch einfach kuschelnd mit Mama und Papa auf dem Sofa oder im Bett. Oder zusammen beim Spielen. Dann werden die Kinder auch schnell warm und spielen mit mir und der Kamera. Dann ergeben sich immer noch genügend Möglichkeiten mit dem Kind die gewünschten Bilder umzusetzen.

Und wenn es in dem einen Jahr nicht klappt, dann in dem anderen. 🙂

Wenn ihr wirklich Bilder wünscht, wo euer Kind in einem Korb liegt oder ähnliches, dann solltet ihr das zeitlich relativ schnell machen. Denn solange sich die Kleinen noch nicht wirklich bewegen, kann man diese Bilder hervorragend machen. Aber wenn der Drang zur Bewegung kommt, wird es zu einer riesigen Herausforderung ein solches Bild hinzubekommen – nicht das ich Herausforderungen nicht mag. 🙂

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.